Geschichte der Apotheke

Wer ist Vicelin?

Vicelin wurde kurz vor 1100 als Sohn nichtadeliger Eltern in Hameln geboren. Nach Schulbesuch an einem Chorherrenstift bei Holzminden und an der Paderborner Domschule wurde er 1118 Domschulleiter in Bremen. Wenige Jahre später wandte er sich an der theologischen Hochburg Laon (Frankreich), entgegen des damaligen Zeitgeistes, einer neuen Innerlichkeit und einem asketischem Armutsideal zu.

Norbert von Xanten, ein Vertreter dieser Linie, weihte Vicelin 1126 in Magdeburg zum Priester. In Magdeburg, damals Zentrum der Slawenmission an der Mittelelbe, entschloß er sich ebenfalls zur Slawenmission und setzte dies durch ein Sendamt des Bremer Erzbischofes in die Tat um. Einem kurzen Aufenthalt in Lübeck folgte die Berufung in die Gegend um Neumünster, damals Falderagau genannt. Neumünster war damals ein Grenzgau zwischen den christlichen, sächsischen Holsten, denen er als Pfarrer diente und den Slawen (deutsch: Wenden), unter denen er missionierte. Aufgrund von Unruhen und Überfällen galt die karge, häufig moorige Gegend um Neumünster als öder, gottverlassener Ort des Schreckens.

1142 wurde Vicelin Propst. Zu dieser Zeit konnte die von ihm geplante, aber noch nicht vollendete Kirche schon benutzt werden. Dieser Bau, als Dom gedacht, 1163 geweiht, stand bis 1811 und wurde zugunsten der heutigen klassizistischen Vicelinkirche abgebrochen. 1149 wird Vicelin von Heinrich dem Löwen zum Bischof von Oldenburg ernannt. Nach zwei Schlaganfällen und langer Pflege durch Mönche in Neumünster stirbt er dort am 12.12.1154. Vieles wurde und wird nach Vicelin hier in Neumünster benannt, z.B.:Vicelinkirche, Vicelin Kindergarten, Vicelinschule, Vicelinstraße, Vicelinviertel, VicelinStift etc.

 

Blick in die Altonaer Strasse vom Großflecken aus gesehen auf einer Radierung von Bernard Schumacher (1872 - 1932), entstanden in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts. Am Platz des rechts im Bild befindlichen Hauses des Sattlers und Tapezierers Redler befindet sich heute die Vicelin-Apotheke.

Blick in die Wittorfer Straße vom Großflecken / Altonaer Strasse aus gesehen. Rechts vorn liegt heute die Vicelin-Apotheke. Auf dem unteren Bild die gleiche Ansicht 1997.

Blick in die Altonaer Strasse vom Großflecken aus gesehen in den 50er Jahren. Rechts auf halber Höhe ist die Einfahrt zur Wittorfer Strasse zu erkennen. Am Platz der davorliegenden Sattlerei Redler liegt heute die Vicelin-Apotheke.

Das Hamburg Mannheimer Haus ca. 1970.

Unten links liegt die Vicelin-Apotheke seit 1972.

Bis Ende der 50er Jahre existierte bereits eine Vicelin-Apotheke in der Joachimstrasse in Neumünster. Oben ein altes Salbenetikett mit dem Firmenlogo der damaligen Apotheke.